Schleswig-Holstein

regional Hamburg Niedersachen und Bremen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Hessen Baden-Württemberg Bayern Thüringen Sachsen Sachsen-Anhalt Berlin Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Brandenburg

Achtung Trittbrettfahrer

Leider können wir es nicht verhindern, dass sogenannte „Trittbrettfahrerfirmen“ versuchen, von unseren Kunden auf betrügerische Art und Weise Aufträge zu erschleichen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass diese Firmen nicht in unserem Auftrag handeln und die von uns erstellten Broschüren ausschließlich in Zusammenarbeit der jeweiligen Kommune und der inixmedia GmbH erscheinen.

Die Methoden der Trittbrettfahrer

Die Vorgehensweisen dieser Trickbetrüger sind vielfältig. Meist erhalten Sie irreführend gestaltete Auftragsformulare per Telefax zugesandt, die als Korrekturabzüge getarnt sind. Auf diesen Faxformularen stehen im Kleingedruckten die Anzeigenpreise und Vertragsbedingungen für einen neuen Auftrag.

Oft werden Sie parallel zu diesem Telefax angerufen. Dabei wird durch irreführende Angaben der Eindruck erweckt, es gehe lediglich um die Bestätigung eines bereits in der Vergangenheit erteilten Auftrages oder um die Genehmigung eines Korrekturabzuges. Teilweise wird das ausdrücklich behauptet, teilweise wird der Eindruck durch halbwahre Aussagen erzeugt.

Häufig wird auch der Trick benutzt, auf das Auftragsformular zu schreiben "Zweitauflage soll entfallen" und beim Anruf zu behaupten, das Telefax müsse lediglich als Bestätigung unterschrieben werden, damit die Folgeauflage nicht mehr gedruckt werde. Verschwiegen wird dabei jedoch, dass mit dieser Unterschrift gleichzeitig und erstmalig die Erstauflage beauftragt wird.

  1. Nehmen Sie sich Zeit und lesen Sie genau durch, was Sie unterschreiben sollen.
  2. Vergleichen Sie Ihren mit uns geschlossenen Auftrag mit den Angaben auf dem Telefax.
  3. Unterschreiben Sie auf keinen Fall einen Korrekturabzug, auf dem gleichzeitig eine Auftragsbestätigung oder gar Ihre Kontoangaben abgefragt werden.
  4. Fragen Sie im Zweifelsfall bei Ihrer Kommune nach oder rufen Sie uns an.

Sollten Sie versehentlich bereits unterschrieben und damit einen Auftrag erteilt haben, sind wir Ihnen bei der vorsorglichen Stornierung gern behilflich. Selbst ohne Stornierung raten wir Ihnen, Rechnungen nicht zu begleichen.